a
Lorem ipsum dolor sit amet, consecte adipi. Suspendisse ultrices hendrerit a vitae vel a sodales. Ac lectus vel risus suscipit sit amet hendrerit a venenatis.
12, Some Streeet, 12550 New York, USA
(+44) 871.075.0336
silverscreen@edge-themes.com
Links
Follow Us

ALBENA PETROVIC VRATCHANSKA

 

ALBENA PETROVIC VRATCHANSKA

(Photo: NO-TE)





»Den Hörer erwartet eine von einengenden Konventionen befreite Klangwelt, in der die poetische Idee, rationale Konstruktion und … Fantasie Hand in Hand gehen.« (Piano News, 2016)

Mit CRYSTAL DREAM bot Albena Petrovic im Jahr 2016 erstmals eine konzentrierte Zusammenschau ihres an Zahl und Gattungen sehr umfangreichen Gesamtschaffens. In sechs Klavierwerken entführte sie mit Interpret Romain Nosbaum den Hörer in ihre expressiv-atmosphärische Klangwelt – ein »Klavier-Erlebnis, das einen lange nicht mehr loslässt – hat man sich erst einmal auf diese minimalistisch atmende, emotional reichhaltige Ausdruckswelt eingelassen.« (Klassik-Heute, 2016)

Jetzt erscheint mit THE VOYAGER (Solo Musica) das erste Album mit Vokalwerken der bulgarisch-stämmigen Komponistin aus Luxemburg – stark autobiographisch inspiriert von den Empfindungen ihres eigenen Werdegangs nicht zuletzt als ›expatriate‹. Neben Romain Nosbaum, der sich bereits auf CRYSTAL DREAM als kongenialer Interpret der Musik von Albena Petrovic erwiesen hat, zeigt sich die Sopranistin Véronique Nosbaum für den Vokalpart der 13 ›Melodies‹ dieser Einspielung verantwortlich.

Auf THE VOYAGER finden sich Originalkompositionen und Bearbeitungen ihres Vokalschaffens der letzten acht Jahre. Die Zusammenschau reicht von Einzelwerken über Auszüge aus dem Zyklus Love Songs bis hin zu Partien aus der Oper The Dark, die 2016 in den Luxemburger Bock-Kasematten mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. Wie der Titel (und die gleichnamige Nummer aus The Dark) der Einspielung bereits suggeriert, schöpft Albena Petrovics musikalische Welt an Gehalt und Gestalt aus ihrem bemerkenswerten Werdegang: 1965 in Sofia geboren, erhielt sie an der nationalen Musikakademie ›Pantscho Wladigerow‹ eine klassische Kompositionsausbildung, in der sich für avantgardistische Klänge kein Platz fand. Erst in Luxemburg, wohin es sie 1995 verschlug, stieß sie auf eine lebhafte Szene der Neuen Musik. Sukzessive erweiterte die Komponistin, Pianistin und Pädagogin ihren musikalischen Horizont und fand unter der Obhut Claude Lenners‘ ihren eigenen Weg. Nicht weniger stark als das autobiographische Moment ist es die weibliche Perspektive, die diese Einspielung prägt. Davon zeugt die Oper über eine zeitgenössische Eurydike ebenso sehr wie die vom ›Cid Fraen an Gender‹ in Auftrag gegebenen Arbeiten, welche sich als Hommagen an die Luxemburger Komponistinnen Lou Koster und Helen Buchholtz verstehen – gleichermaßen eine persönliche und eindringliche Einspielung!

www.albena-petrovic-vratchanska.com

Info
Category:

Photo, PR, Video

Date:

März 4, 2017