a
Lorem ipsum dolor sit amet, consecte adipi. Suspendisse ultrices hendrerit a vitae vel a sodales. Ac lectus vel risus suscipit sit amet hendrerit a venenatis.
12, Some Streeet, 12550 New York, USA
(+44) 871.075.0336
silverscreen@edge-themes.com
Links
Follow Us

Johannes Held | Daniel Beskow

Johannes Held | Daniel Beskow

(Photo:PR)

Bariton Johannes Held und der schwedische Pianist Daniel Beskow arbeiten seit Jahren gemeinsam an Schuberts Winterreise. Mit ihrem innovativen Konzept Winterreise staged haben sie das Werk 2014 auf die Bühne gebracht, zusammen mit Illustrationen von Jörn Kaspuhl und unter der Regie von Ebbe Knudsen. Dem Publikum erlaubt die visuelle Erfahrung und der performative Akt ein verstärktes Einfühlen in die Geisteswelt von Schuberts Protagonisten – und zeigt sich seit jeher von dem außergewöhnlichen Format begeistert. Nun kehren die beiden Künstler zum Anfang zurück, zur Musik von Schubert und den Texten von Wilhelm Müller, und veröffentlichen die Winterreise als Tonträger.
Die Winterreise, Franz Schuberts »Zyklus schauerlicher Lieder«, ist der Inbegriff romantischer Liedkunst. In 24 passionsgleichen Stationen gibt sie die Eindrücke eines von der Liebe enttäuschten Wandersmannes auf seiner ziellosen Reise durch die vom Winter gezeichnete Landschaft wider. Wankend zwischen Überschwang und Verzweiflung, ist die Sammlung Ausdruck von Sehnsucht und existenziellem Menschenschmerz. Doch so bedrückend auch das Sujet, umso wundervoller die Musik, so meisterhaft die kompositorische Ausführung. Schubert beendete die Vertonung der Texte des Dessauer Dichters Wilhelm Müller im Jahr 1828, als er sich selbst im Winter seines Lebens befand.
Schuberts Zyklus begleitet Johannes Held und Daniel Beskow schon ihr ganzes musikalisches Leben. Mit ihrer Begegnung wuchs die Idee einer szenischen Variante – und mit ihrer Zusammenarbeit auch das Feilen an der musikalischen Auslegung des Werkes: »Denn bei aller Suche nach einem neuen Format wollten wir doch immer dem Text treu sein. Und darum haben wir in dieser Zeit auch viele Stunden geprobt, unsere Konzertmitschnitte angehört, gestritten und gerungen um jeden Ton, jeden Takt und jedes Wort. Wir haben entdeckt, wie wild, expressiv, verzweifelt, aber auch hoffnungsvoll, melancholisch und still Schuberts Winterreise ist. Und über die Jahre reifte eine Interpretation, die wir nun in dieser Aufnahme mit Tonmeister Franz Schrader – nahe Wien – festgehalten haben. Sie ist nicht unser letztes Wort zur Winterreise, nur eine Momentaufnahme.«

Info
Category:

PR

Date:

Oktober 6, 2019